Ketteler-Schule Suche

Filmproduktion: Heimat

Zur Galerie des Artikels

Die Klasse 8a nahm in diesem Jahr am Wettbewerb "GT Clips" teil, welcher vom Kreismedienzentrum Gütersloh begleitet wird.
Die Schülerinnen und Schüler thematisierten den anstehenden Umzug ihrer Schule nach Rheda unter dem Motto Heimat.

Nachdem das Drehbuch stand, ging es an den Set; die SchülerInnen waren Darsteller, stellten das Kamerateam und zeichneten den Ton auf.
Unterstützt wurden sie von Profis des Medienzentrums.

Das Ergebnis wird dann am 30.06.2016 im Bambi Gütersloh präsentiert.

Alternativer Text
Artikel aus der NW vom 06.06.2016
Wenig Lust auf die neue Schule

Kettelerschule: Bei dem Dreh ihres Video-Clips sprechen die Wiedenbrücker

Hauptschüler über ihren anstehenden Umzug nach Rheda. Da gibt es auch Sorgen

Von Waltraud Leskovsek

Rheda-Wiedenbrück. Das Thema Heimat hat für die Schüler der Klasse acht der Ketteler-Hauptschule in den vergangenen Wochen eine ganz neue Bedeutung bekommen. Die meisten der Jugendlichen haben einen Migrationshintergrund, haben neben Deutschland noch eine zweite Heimat. Auch ihre Schule ist für sie zur Heimat geworden, dort sind sie tagsüber, haben Freunde und fühlen sich wohl. Doch genau diese Heimat verlieren sie nach den Sommerferien.

Die Wiedenbrücker Hauptschule wird auslaufend aufgelöst. Schüler und Lehrer ziehen mit den letzten beiden Jahrgängen nach Rheda, wo sie zusammen mit der Matthias-Claudius-Schule und der Ernst-Barlach-Realschule im Schulgebäude an der Lessingstraße ihre verbleibenden zwei Schuljahre verbringen werden. Alle drei Schulen laufen dann aus.

Dieses Thema haben die Mädchen und Jungen aufgegriffen und daraus ein Drehbuch geschrieben. Damit beteiligen sie sich an der Aktion "GT Clips", wo das Thema in diesem Jahr - für sie passend - "Heimat" lautet. "Wir haben schon viele tolle Lehrer verloren, Mitschüler - und jetzt auch noch unsere Schule", meint Elif.

Dass sie demnächst in Rheda unterrichtet wird, findet sie nicht schlimm. Sie hat eher Sorge, dass es Stress gibt, wenn Jugendliche aus drei verschiedenen Schulen zusammentreffen. Einige haben wenig oder keine Lust auf die neue Schule. Nur Metin meint aber, dass neu auch immer einen Neustart bedeute - und damit vielleicht auch eine Chance.

Doch alle Achtklässler fühlen sich ein bisschen, als würden sie mit dem Umzug auch ihre Heimat verlieren. Ihr einziger Trost ist es, dass sie gemeinsam rüber gehen in den anderen Stadtteil und nun noch fester als früher zusammenhalten müssen.

Gemeinsam haben sie sich über mehrere Wochen mit Schulsozialarbeiterin Susanne Schröder Gedanken gemacht, wie sie ihre Gefühle zu der bevorstehenden Veränderung am besten in einem Kurzfilm zum Ausdruck bringen können. Gemeinsam bauten sie ein Modell ihrer Schule, das sie angezündet haben. Im Film sieht das später so aus, als würde die Schule tatsächlich lichterloh brennen.

Die Schüler gehen zum Bürgermeister, weil sie ein neues Schulgebäude möchten und keinen Container, wie der ihnen zugesagt wurde. Das Stadtoberhaupt gibt ihnen zu verstehen, dass sie lieber arbeiten gehen sollten. Doch die Jungen und Mädchen sind sich einig: "Ohne Schule keine Bildung, ohne Bildung keine Arbeit." Die Gattin des Stadtoberhaupts überredet ihren Mann schließlich, den Schülern zu helfen - auch weil er an seinen Ruf und die nächsten Wahlen denken müsse. Am Ende bekommen die Jugendlichen ihre Schule.

So hat zumindest der Film der Achtklässler ein Happy End für die Schüler.

© 2016 Neue Westfälische
07 - Gütersloh, Montag 06. Juni 2016

Nur das Motto wird vorgegeben

Dank der Kooperation von Kreis Gütersloh, der Städte Verl und Rheda-Wiedenbrück, der Uni Bielefeld, der Sparkassen, Kanal 21 und der Kriminalprävention wird der Wettbewerb "GT Clips" jährlich angeboten. Ausrichter ist das Kreismedienzentrum Gütersloh.

Vorgegeben wird nur das Motto. Die Videofilme werden auf der Premiere im Bambikino Gütersloh am 30. Juni gezeigt. Für alle Teilnehmer gibt es eine Urkunde, für die Preisträger einen Pokal.

Gewinnen steht indes nicht im Vordergrund. Eher das Gemeinschaftsprojekt, gegenseitige Rücksichtnahme sowie die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema. (wl)

© 2016 Neue Westfälische
07 - Gütersloh, Montag 06. Juni 2016